Veranstaltungen

Das Afrika-Kollegium Hamburg trifft sich am 29. Oktober 2019 um 19:00 Uhr zum Vortrag:

„Handel statt Entwicklungshilfe – Die Erfolgsgeschichte von Solino-Kaffe aus Äthiopien“

Vortrag von Firmenchef Herrn Felix Ahlers und Frau Feven Ahlers.

Zum Vortrag:

Felix Ahlers ist der Überzeugung, dass die Weiterverarbeitung von Rohstoffen in Afrika der beste Weg sei, um in afrikanischen Ländern die Entwicklung voranzubringen – gemäß des Mottos ‚Handel statt Hilfe‘. Als der junge Felix Ahlers seine Kochausbildung in einem Pariser Sterne-Lokal beendet und danach mit dem Studium der Volkswirtschaft begonnen hatte, lernte er den aus Algerien stammenden Wirtschaftsprofessor Jacques Attali kennen. Dieser vertrat die Ansicht: „Wenn wir die Waren nicht in unser Land lassen, dann kommen die Menschen“. Dieser Gedanke inspirierte den heutigen Chef von FROSTA, und dieser fand in seiner äthiopischen Frau Feven eine tatkräftige Unterstützerin seines mutigen, weil riskanten und kostenintensiven Plans. So kam es schließlich zur Gründung von Solino – einem hochwertigen Kaffee aus Äthiopien, der nicht nur in Äthiopien geerntet, sondern auch geröstet und als Handelsware verpackt und verschickt wird. Bis dahin war es aber ein langer Weg mit einigen Hindernissen – und von dieser Pionierleistung werden uns Felix und Feven Ahlers auf unsere Bitte hin erzählen.

Ort der Veranstaltung:

Hafen-Klub Hamburg, Bei den St. Pauli-Landungsbrücken 3, tel. 040-313000.

Ablauf:

Im Anschluss an Vortrag und Diskussion findet um 20.45 Uhr ein gemeinsames Essen im Hafen-Klub statt (auf freiwilliger Basis).

Anmeldung:

Wenn Sie sich für eine Teilnahme an einer Veranstaltung interessieren, melden Sie sich gerne als Gast unter der folgenden E-Mail an: afrikakollegiumhh@gmail.com.

Die Teilnahme ist nur nach einer bestättigten Anmeldung möglich.

Kommende Termine:

Am 20. November (Buss-und Bettag) wird die Politologin Sonja Nietz von der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr (HSU) einen PP-Vortrag zum Thema „Auf der Suche nach Frieden in Mali –drei Jahre nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens 2015“ halten.